See-Spital :: Telefon 044 728 11 11 :: Fax 044 728 11 15 :: info@see-spital.ch :: www.see-spital.ch
Schwangerschaft
Empfehlungen für die SchwangerschaftSchwangerschaftsvorsorgeHebammensprechstundeEmpfehlungen für die GeburtsvorbereitungBetreuung bei RisikoschwangerschaftGeburtshilfliche Eingriffe
Pränatal-Diagnostik
Pränatale UntersuchungenBrauchen wir immer einen Ultraschall?
Geburt
Vorbereitung zum SpitaleintrittGeburtsbeginnNatürliche GeburtNatürliche Geburt bei SteisslageKaiserschnittGeburtszimmerSchmerzlinderung
Wochenbett
Die Zeit im SpitalDie MutterDas BabyStillenUnterstützung Babygalerie
Kurse
Informationsabend GeburtKurse vor der GeburtKurse nach der GeburtKurse mit dem BabyKurse in englischer Sprache
Über uns
Ärztliches TeamHebammen StillberatungFoto-RundgangBroschüren
Kontakt
Geburtshilfliche Eingriffe

Der Grossteil der Schwangerschaften und Geburten verläuft glücklicherweise unkompliziert und natürlich, ohne dass medizinische Eingriffe erforderlich sind.

Manchmal tritt dennoch ein Problem auf – dann ist es beruhigend zu wissen, dass wir helfen können.

 

Bei drohender Frühgeburt: Cerclage und totaler Muttermundsverschluss

Die Gebärmutterhalsumschlingung (Cerclage) ist eine Methode, um einen sich zu früh verkürzenden oder gar öffnenden Muttermund verschlossen zu halten. Damit können manche Frühgeburten verhindert oder verzögert werden.

Bei diesem Eingriff wird in Teilnarkose ein Kunststoffbändchen um den Gebärmutterhals geschlungen, um den zu schwachen Gebärmutterhals zu unterstützen.

 

Zusätzlich kann der Muttermund mit Nähten verschlossen werden (Totaler Muttermundsverschluss, TMMV).

 

Der Verschluss wird in der Regel 3 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin oder früher bei beginnenden Wehen wieder entfernt.

 

Steisslage: Was tun, wenn das Kind "falsch herum" liegt?

Am Ende der Schwangerschaft liegen die meisten Kinder mit dem Kopf nach unten (Schädellage). Bei drei bis vier Prozent der Kinder befindet sich jedoch das Gesäss unten (Steiss- bzw. Beckenendlage). Dies kann bei der Geburt zu Problemen führen.

 

Daher ist bereits im Vorfeld ein Beratungsgespräch sinnvoll. Gerne können Sie über unsere Praxis einen Termin vereinbaren, am besten 4 Wochen vor dem errechneten Termin.

 

Vor anderen Massnahmen versuchen wir frühzeitig eine Drehung des Kindes mit Hilfe alternativer Methoden wie der indischen Brücke, Akupunktur oder Moxibustion durch die geburtsvorbereitenden Hebammen.

 

Die äussere Wendung -Drehung des Kindes in die Schädellage 

Eine Drehung des Kindes in die Schädellage (äussere Wendung) ist eine altbekannte geburtshilfliche Massnahme. Dank moderner Überwachungsmöglichkeiten wie der kindlichen Herztonaufzeichnung und des Ultraschalls ist sie heutzutage sehr sicher. Die Erfolgschancen einer äußeren Wendung liegen bei etwa 60 Prozent.

Der am besten geeignete Zeitpunkt ist etwa 3 Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin nach einem ausführlichen Beratungsgespräch mit Untersuchung in unserer Praxis.

 

Die äussere Wendung selbst erfolgt im Geburtszimmer. Nach entsprechender Vorbereitung (Ultraschall, CTG, Lagerung im Geburtszimmerbett) wird zunächst der Steiss des Kindes langsam aus dem Becken der Mutter geschoben und das Kind in die Schräglage gebracht. Dann wird es durch vorsichtige Bewegungen in Schädellage gedreht.

Gelingt die Drehung nach 2-3 Versuchen nicht, wird der Wendungsversuch abgebrochen. Das geschieht natürlich auch, wenn die Wendung der Mutter zu unangenehm erscheint oder das Kind sich nach unserem Eindruck gegen die Manipulation wehrt.

Das kindliche Befinden wird vor, während und nach dem Wendungsversuch anhand der Herztonkurve kontrolliert.

 

Vaginale Geburt aus Steisslage

Nähere Informationen zur vaginalen Geburt aus Steisslage finden sie hier.


Geburtshilfe See-Spital
Asylstrasse 19
8810 Horgen

geburtshilfe@see-spital.ch

Tel. Hebammen:
044 728 17 00

Tel. Stillberatung:
044 728 17 87

Kurse:
kurse@see-spital.ch